Mit Kind und Kegel unterwegs – Familienurlaub in Italien        
   
Mit Kind und Kegel unterwegs – Familienurlaub in Italien
Italien ist doch immer eine Reise wert, weil man wirklich viel erleben kann. Das Land verfügt nämlich nicht nur über Berge, sondern auch über Meer, traumhafte Landschaften und kulturelle Schätze. Dabei kann man Italien auf eigene Faust entdecken. Noch schöner ist es aber, wenn man die ganze Familie mit im Gepäck hat. Denn für Kinder hat Bella Italia ebenfalls so einiges zu bieten. Alles auf einmal zu erfassen, ist wohl aber nicht möglich. Deshalb ist es sinnvoller, wenn man gleich mehrere Reisen einplant. Es wird sich auf jeden Fall lohnen. Wir haben ein paar spannende Tipps für den Familienurlaub in Italien zusammengestellt. Dabei arbeiten wir uns von Norden runter nach Süden
Rentierspaß in Südtirol
Gerade im Winter ist Südtirol ein regelrechtes Paradies für Skiverrückte. Unabhängig von der Jahreszeit ist die Region für einen Urlaub mit Kindern ein Erlebnis. Im Winter bietet sich vor allem die Region „Drei Zinnen“ in den Dolomiten an. Die Kinder können dort in einer Ski- oder Snowboardschule nicht nur lernen, wie man sich sicher auf Brettern durch den Schnee bewegt, sondern sich auch auf > das einzige Rentierrudel Italiens freuen.

Rentier

Die Tiere sind längst schon zu Stars in den Dolomiten geworden und locken immer wieder kleine und große Besucher an. Bei der Fütterung an der Bergstation Rotwand dürfen die Besucher sogar selbst mit anpacken: Serviert wird isländisches Moos als Hauptgang und zum Dessert dürfen noch ein paar Rentierbonbons verfüttert werden.

Im Anschluss kann man sich nach einem harten Tag im Schnee in seiner Unterkunft in Südtirol wieder entspannen. In vielen Hotels bekommt man Spa-Bereiche mit finnischer Sauna, Rooftop Sky Pool und anderen Highlights geboten. Entsprechende Unterkünfte findet man unter > www.suedtirol-reise.com.
Glamping am Gardasee
Die Region um den Gardasee ist bei Touristen ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Rund um den See gibt es unter anderem viele Campingplätze, die bei Familien sehr beliebt sind. Viele bieten auch > sogenannte „Glamping“-Unterkünfte an. Glamping setzt sich aus den Wörtern „Glamour“ und „Camping“ zusammen. Dabei geht es darum, das Gefühl von Freiheit und Natur zu genießen, dabei aber gleichzeitig nicht auf einen gewissen Luxus verzichten zu müssen.

Unabhängig von der Unterkunft gibt es auch ansonsten viel rund um den Gardasee zu erleben. In einer Entfernung von gerade einmal 30 Kilometern liegt > die Stadt Verona. Hier findet man den wohl berühmtesten Balkon in der Literatur, nämlich den von Julia Capulet. Shakespeares „Romeo und Julia“ spielt genau in dieser Stadt. Im Hof des Hauses findet man außerdem eine Bronzestatue der Romanfigur. Man sagt, dass es Glück bringt, wenn man hier an die rechte Brust fasst.

Die Kinder werden am Gardasee wohl insbesondere im Parco Natura Viva den meisten Spaß haben. Dabei handelt es sich um einen Safari-Park, bei dem man mit dem Auto direkt an den Tieren vorbeifahren kann. Im Anschluss kann man zu Fuß noch den zugehörigen Zoo besuchen. Zusätzlich gibt es noch einen Dinosaurier-Park.
Badeurlaub an der Adria
Im Nordosten Italiens liegt das Adriatische Meer. Dabei handelt es sich um ein lang gestrecktes Becken des Mittelmeers, das östlich vom Festland liegt und nach der Stadt Adria benannt ist. Hier kann man mit Kind und Kegel an kilometerlangen und teilweise sehr breiten Sandstränden so richtig entspannen. Häufig sind die Strände dort mit dem Siegel „Blaue Flagge“ ausgezeichnet. Das bedeutet, dass die Wasserqualität besonders hoch ist und auf einen Tourismus geachtet wird, der die Umwelt schont. Aber auch im Inland, beispielsweise in der Region Venetien, locken Bademöglichkeiten, wie etwa in den Thermalquellen im Naturpark Euganeische Hügel.

Gerade für Familien ist > die Stadt Venedig eine Reise wert. Man kann es nicht leugnen, es ist eine der schönsten Städte der Welt und wurde schon Mitte der 80er den Welterbe-Stand der UNESCO erhoben. Die Altstadt ist zu einem großen Teil mit Holzpfählen auf dem Meer erbaut worden.
Kultur in der Toskana
Die Wiege der Renaissance. Wer seinen Kindern Kultur ans Herz legen möchte, ist in der Toskana goldrichtig. Diese Region hat nicht nur Künstler wie etwa Leonardo da Vinci, Giacomo Puccini und Dante Alighieri hervorgebracht, sondern auch eine wunderschöne Landschaft, die zum Wandern einlädt.

Pienza
Abendstimmung im Val d`Orcia mit Monte Amiata von Pienza aus.

Neben dem obligatorischen > Ausflug nach Florenz sollte man sich gerade mit seinen Kindern > das Städtchen Pienza anschauen. Hier findet man nicht nur eine märchenhafte Innenstadt, die ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Sie ist mit etwa 3.000 Einwohnern eine der kleinsten Städte der Toskana, jedoch gleichzeitig die Wiege einer der berühmtesten Käsesorten der Welt, dem Pecorino.
Inselfeeling auf Sardinien und Sizilien
Auf > Sardinien, der zweitgrößten Insel im Mittelmeer fällt es nicht schwer, zusammen mit der Familie zu entspannen. Hier findet man nämlich einige der schönsten Strände Europas. Gerade für die Kleinen bietet sich das Forte Village Resort an. Vor allem dann, wenn die Eltern auch mal ein wenig Zeit für sich haben wollen, kann man seine Kinder getrost in die Obhut der dortigen Betreuer geben. Hier gibt es nämlich eine eigene Stadt für sie.

> Sizilien ist unter anderem bekannt für den höchsten Vulkan Europas. Den kann man im Rahmen einer Jeep Safari erkunden. Zudem gibt es hier ebenfalls traumhafte Sandstrände und tolle Städte.

Dem nächsten Familienurlaub in Italien steht somit also nichts mehr im Weg.


Bildnachweis:
Bild 1: unsplash.com, © Arseny Togulev
Bild 2: Italien.Info, © Klaus Rünagel